Chronik 1975 - 1977
Das Jahr 1975 traf den Verein schwer. Nach dem Frühjahrskonzert des Orchesters musste der Verein Mitgliedereinbußen hinnehmen. Außerdem kündigte Herr Kula an, dass er zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen sowohl sein Amt als Dirigent, als auch als Ausbilder niederlegen werde. Durch Zeitungsannoncen und andere Werbemaßnahmen fand man einen neuen Dirigenten und Ausbilder. Die Proben mit dem neuen Dirigenten Herrn Klaus-Jürgen Walter, der damals gleichzeitig auch das Orchester der Heidelberger Harmonika-Freunde leitete, konnten im Frühjahr des Jahres 1976 beginnen.
Die Ausbildung der Akkordeonschüler ging wieder in den Aufgabenbereich des Vereins über, da sich die Heidelberger Harmonika-Freunde bereit erklärten, dem Akkordeonclub 1968 Bammental zwei seiner Ausbilder, Frau Doris Wiederhold und Herrn Peter Schekulin, zu "leihen". Schließlich war es dem Akkordeonclub wieder möglich, ein Konzert in der Grund- und Hauptschule Bammental zusammen mit den Heidelberger Harmonik-Freunden zu geben. Das Orchester konnte zwar an einem Freundschaftsspielen im Rahmen eines Jugendorchestertreffens in Schönau teilnehmen, jedoch musste der Vorstand im Herbst 1977 erkennen, dass aufgrund der enormen Spielerdezimierung auf nur sechs Akkordeonspieler, die Erhaltung des Orchesters unmöglich geworden war. Dieser Zustand veranlasste Herrn Walter zum Verlassen des Vereins.
Man war letztendlich gezwungen, das Orchester aufzulösen. Übrig blieb eine Spielgruppe, bestehend aus den restlichen Spielern, deren Leitung der Ausbilder Herr Schekulin übernahem. Diese Entwicklung stellt Vorstand und Ausbilder des Vereins vor neue Aufgaben. Ziel war es, möglichst schnell ein neues Orchester zusammenzustellen, um auch wieder ein Konzert gestalten zu können. Ein Ziel, das jedoch in den nächsten zwei Jahren noch nicht erreicht werden sollte.
Chronik 1971 - 74 Chronik wurde erstellt von René Krahn & Maya Niethard.

zur Übersicht

Chronik 1978 - 79